Am 31. Januar 1991 wurde die Stiftung für das lungenkranke Kind gegründet. Auslöser war die unbefriedigende Situation der Betreuung von lungenkranken Kindern im  Raume Zürich. Zweck der Stiftung ist die Ergreifung und Förderung aller Massnahmen  im Interesse von Kindern mit chronischen Lungenkrankheiten (insbesondere  Cystischer Fibrose und Asthma) und deren Eltern.  Unter der Führung des damaligen  ärztlichen Direktors des Kinderspitals Zürich, Herr Prof. Dr. Andreas Fanconi  verbesserte sich die Situation nach und nach. Heute kann sich die Stiftung auf direkte Unterstützungen konzentrieren. Dabei werden Kindern und deren Eltern, die durch eine der oben erwähnten Krankheiten in Not geraten sind, bei verschiedenen Projekten unterstützt. Der Stiftungsrat arbeitet seit des Bestehens der Stiftung unentgeltlich, so dass sämtliche Spendengelder vollumfänglich den Stiftungszweck erfüllen können. Spenden an die Stiftung für das lungenkranke Kind können bei den Steuern abgezogen werden. Die Rechnung wird von der Grant Thornton Bankrevision AG, Zürich, geprüft und dem Amt für berufliche Vorsorge und Stiftungsaufsicht zur Genehmigung vorgelegt. Ausserdem wird die Stiftung Zewo (Schweizerische Zertifizierungsstelle für gemeinnützige, Spenden sammelnde Organisationen) jährlich mit den neusten Unterlagen transparent über unsere Stiftungstätigkeit orientiert.